Der von Ihnen verwendete Browser wird nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite im vollen Umfang zu nutzen.

DOC-EXPRESS

Februar 2018

DOC - Aktuelles

Der 31. Internationale Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen (DOC) findet vom 14. – 16. Juni 2018 in Nürnberg statt.

Die Abstract-Einreichung für wissenschaftliche Kurzvorträge (Free Paper) und ePoster ist seit 02.10.17 über die Kongresshomepage möglich.

Neues Kursformat „Operationskurs“
Ziel ist es, dem Teilnehmer einen klaren Operationsablauf, unterteilt in Einzelschritten, zu geben, ergänzt durch Erläuterungen zur Indikationsstellung und zur postoperativen Nachbehandlung.
Der Operationskurs „Antiglaukomatöse Stents“ findet am Freitag, den 15.06.2018, von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt.

Weitere Highlights in diesem Jahr sind:
  • Ausweitung der Master Class Kurse auf die Bereiche Glaukom, Refraktive Chirurgie und Lidchirurgie
  • Video Live Surgery in 3D
  • General Session mit Aufnahme in die Hall of Fame Ophthalmologie
  • Wetlabs mit praktischen (Skill-Transfer)
  • Kurse zu allen wichtigen Themen der Ophthalmologie
  • Management-Seminare
  • Vorträge und Kurse für augenärztliches Assistenzpersonal in Praxis, OP und Verwaltung

 

DOC News - gehört und gelesen

Inzidenz der AMD in Europa sinkt

Mit Hilfe von Daten aus 14 populationsbasierten Studien wurde die Prävalenz von allen Formen der AMD unter Europäern untersucht. Nachdem Daten von mehr als 42.000 Erwachsenen extrapoliert wurden, ergab sich eine allgemeine Inzidenz AMD von 13,2% und 3% (Patientenalter 70 oder älter, 1990-2013).
Die Prävalenz der visuellen Einschränkung von AMD-Patienten mit choroidaler Neovaskularisation nahm signifikant nach 2006 ab – zu dem Zeitpunkt, als anti-VEGFs implementiert wurden (66,2% vs. 79,8% vor 2006).
Die Autoren beobachteten auch eine abnehmende Prävalenz von AMD bei älteren Patienten nach 2006, die einem gesünderen Lebensstil zuzuschreiben ist.

Ophthalmology, Dezember 2017



High vacuum setting: verbessert Phakoemulsifikation

Diese prospektive klinische Studie untersucht, wie Vakuum-Einstellungen die Phakoemulsifikationseffizienz beeinflussen. Zwei erfahrene Chirurgen benutzten eine Phakoemulsifikationsmaschine mit einer überwachten Infusion, um 158 Kataraktoperationen durchzuführen.
Sie benutzten zum einen ein high-vacuum setting (600 mmHg) bei einer Hälfte der Linsen, ein low-vacuum setting (350 mmHg) bei der anderen Hälfte. Die Heminuclei, die mit dem high-vacuum setting operiert wurden, brauchten weniger Ultraschall-Energie und hatten eine signifikant kürzere OP-Zeit (27,8 vs. 33,6 Sekunden, p< 0,001). Bei keiner Gruppe traten Komplikationen auf.

Journal of Cataract and Refractive Surgery, September 2017



Ängstliche Persönlichkeitszüge sind mit RCS assoziiert

In dieser prospektiven Fall-Kontroll-Studie wurden die physiologischen und psychologischen Risikofaktoren für RCS untersucht. Diese multizentrische Studie schließt 83 RCS-Patienten und 83 Kontrollpatienten ein, die einen Fragebogen über potentielle Risikofaktoren beantworteten.
Diese multivariate Analyse zeigt eine Assoziation mit Zwangsstörungen (OR 11,5), Typ-A-Persönlichkeit (OR 4,4), Stress (4,7), prämaturer Ejakulation (OR 4,8) und erhöhter Koffeineinnahme (OR 1,26), welche alle einen gemeinsamen Weg des Katecholaminabbaus durch psychosozialen Stress gemeinsam haben. Die Autoren schlagen vor, dass Persönlichkeitsassessment-Tools helfen könnten, Patienten zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko besitzen, RCS zu entwickeln.

Ophthalmology Retina, November – Dezember 2017



IPL (Intense Pulsed Light) Behandlung reduziert die Entzündung bei Sicca

Diese doppelblinde Studie ist die erste, die den Effekt von IPL auf die Zytokinlevel von Patienten mit trockenen Augen aufgrund von Meibomdrüsendysfunktion (MGD) untersucht. Eine Gruppe von 44 Patienten (88 Augen) wurde randomisiert und entweder 3 Monate mit IPL-Behandlung oder Placebo-Lichtbehandlung versorgt – beide Behandlungen wurden durch Meibomdrüsenexpression ergänzt. Nach 12 Wochen zeigten die Tränen von IPL-behandelten Augen eine reduzierte Konzentration von IL-17A, IL-6 und Prostaglandin E2 im Vergleich zu den Baseline-Untersuchungen und eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu den Kontrollaugen.

American Journal of Ophthalmology, November 2017



OCT: Milliarden werden eingespart durch den effizienten, gezielten Einsatz von anti-VEGF

Mit Hilfe von Daten von Medicare quantifizierten Untersucher die Ersparnisse von gezielt eingesetzter OCT-Untersuchung nach anti-VEGF für neovaskuläre AMD im Vergleich zum Einsatz nach einem fixen Therapieprotokoll. Über einen Zeitraum von 8 Jahren konnten mit Hilfe des OCT etwa 9 Milliarden US-Dollar und 2,2 Milliarden für die US-Regierung und AMD-Patienten eingespart werden, erreicht durch die Reduzierung der Anzahl von unnötigen anti-VEGF Injektionen. Die Einsparungen sind 21fach mal mehr als die 400 Millionen Dollar, die durch das NIH und NSF investiert wurden, um das OCT zu entwickeln. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Investition in Forschung und innovative Technologien zu signifikanten Einsparungen im Gesundheitswesen führen können.

American Journal of Ophthalmology, Januar 2018



Phako: sicher bei Patienten, die Buckelchirurgie hatten

Diese retrospektive Studie beurteilt das Risiko für Re-Amotio nach Kataraktchirurgie, wenn man eindellende Netzhautchirurgie in der Vergangenheit hatte.
Unter 145 Patienten, die eine Phaco hatten, hatten 3 (2,1%) eine Re-Amotio nach Kataraktchirurgie (Auftreten von 2-7 Jahren). Das Auftreten einer Amotio ist bei Phaco niedriger als bei ECCE (3-3,4%). Obwohl jede Kataraktchirurgie das Risiko einer Netzhautablösung leicht erhöht, sollten Patienten mit in der Vergangenheit eindellender Netzhautchirurgie vor der Operation aufgeklärt werden – benötigen jedoch keine besondere Nachsorge nach Katarakt-Operation.

Ophthalmology Retina, im Druck

V.i.S.d.P.    
Isabel Eymold Dr. Mignon Hann Miriam Quanz
Kongress-Sekretariat Kongress-Sekretariat MCN AG - Teamleitung Kongresse

Sollten Sie kein Interesse am DOC-EXPRESS haben, teilen Sie uns dies bitte unter Angabe Ihrer Email-Adresse über datenschutz@ophthalmochirurgie-kongress.de mit.
Für weitere Fragen oder Wünsche stehen wir Ihnen selbstverständlich sehr gerne unter der Email-Adresse quanz@mcn-nuernberg.de zur Verfügung.