Der von Ihnen verwendete Browser wird nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite im vollen Umfang zu nutzen.

DOC-EXPRESS

November 2017

DOC - Aktuelles

Der 31. Internationale Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen (DOC) findet vom 14. – 16. Juni 2018 in Nürnberg statt.

Die Abstract-Einreichung für wissenschaftliche Kurzvorträge (Free Paper) und ePoster ist seit 02.10.17 über die Kongresshomepage möglich.

Neues Kursformat „Operationskurs“ Ziel ist es, dem Teilnehmer einen klaren Operationsablauf, unterteilt in Einzelschritten, zu geben, ergänzt durch Erläuterungen zur Indikationsstellung und zur postoperativen Nachbehandlung.
Der Operationskurs „Antiglaukomatöse Stents“ findet am Freitag, den 15.06.2018, von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt.

Weitere Highlights in 2018 sind:
  • Ausweitung der Master Class Kurse auf die Bereiche Glaukomtherapie, Refraktive Chirurgie und Lidchirurgie
  • 3D Video Live Surgery
  • General Session inkl. Aufnahme in die Hall of Fame Ophthalmologie
  • Wetlabs mit praktischen Übungen an verschiedenen Stationen
  • Kurse zu allen wichtigen Themengebieten der Ophthalmologie
  • Management-Seminare
  • Vorträge und Kurse für ophthalmologisches Assistenzpersonal in Praxis, OP und Verwaltung

 

DOC News - gehört und gelesen

Laser-Suturolyse nach Trabekulektomie (TE) zeigt ein niedrigeres Risiko für Hypotonie

Diese retrospektive, monozentrische Fall-Kontroll-Studie untersucht die Risikofaktoren und Langzeitergebnisse von Hypotonien nach TE. 64 Patienten mit chronischer Hypotonie (IOD < - 5 mmHg) und 130 Kontrollaugen mit normalem IOD nach TE. Die Laser-Suturolyse nach TE ist mit signifikant weniger Hypotonien verbunden (OR 0,33). Die Häufigkeit einer Re-Operation, Visusverlust und chirurgischem Misserfolg waren ähnlich in beiden Gruppen, jedoch scheint, daß Hypotonie alleine kein Prädiktor für schlechte Langzeitergebnisse ist.

Ophthalmology, Oktober 2017



CRISPR verhindert Glaukom im Mäusemodell

Wissenschaftler haben erfolgreich mit dem CRISPR-Cas-9-gene-editing System ein fehlerhaftes Gen, welches bei Mäusen Primäres Offenwinkelglaukom verursacht, entfernt. Diese Technologie inhibiert die Expression einer Myocilin-Sequenz-Mutation im Mäusemodell. Nach einer einzigen intravitrealen Injektion verhindert die Therapie eine Erhöhung des intraokularen Druckes (IOD) in jungen Mäusen und reduziert den IOD bei älteren Mäusen und verbessert die retinale Ganglienzellfunktion signifikant. Zusätzlich fanden die Autoren eine vielversprechende Transduktionseffizienz (60-70%) im Trabekelmaschenwerk von ex vivo menschlichen Augen, welches die Realisierbarkeit von CRISPR-basierten Therapien um Augenerkrankungen beim Menschen zu behandeln, nahelegt.

Proceedings of the National Academy of Sciences, in Druck



Benefits durch Katarakt-OP am zweiten Auge

Die Ergebnisse dieser großen longitudinalen multizentrischen Studie zeigen, daß die Katarakt-OP am zweiten Auge das Sehen und die Lebensqualität mehr verbessern, als nur die OP am ersten Auge.
Forscher untersuchten 328 Patienten, die separat am ersten und zweiten Auge eine Katarakt-OP durchführen ließen – der bestkorrigierte Fernvisus und die Lebensqualität wurden anhand des National Eye Institute Visual Functioning Questionnaire (NEI-VFQ) untersucht. Obwohl die Operation am ersten Auge eine größere Verbesserung des durchschnittlich bestkorrigierten Fernvisus zeigte, verbesserte die OP am zweiten Auge den NEI-VFQ-Score in fast allen Kategorien: inklusive visuelle Funktion und sozioökonomische Unterskalen.
Die Meinungen über die Vorteile der Katarakt-Operation am zweiten Auge sind verschieden - diese Ergebnisse zeigen jedoch den positiven Einfluss auf die Lebensqualität einer bilateralen Katarakt-Operation.

Ophthalmology, Oktober 2017



Prävalenz des Glaukoms bei jungen Menschen

Die Gutenberg-Gesundheitsstudie ist eine populationsbasierte, prospektive, monozentrische Kohortenstudie mit 15.010 Teilnehmern im Alter von 35-74 Jahren.
In dieser Kohorte betrug die anamnestisch ermittelte Prävalenz juveniler Glaukome 0,01 % (n=2).
Für das 18.- < 40 Lebensjahr erhöhte sich diese Prävalenz um das 10fache (0,16 %) und darüber hinaus im weiteren Verlauf des Lebens um mehr als Faktor 10 (1,98%). Damit scheint die Krankheitslast deutlich höher zu sein, als bisher angenommen.

Deutsches Ärzteblatt, März 2017



Kostengünstigeres Ziv-Aflibercept scheint sicher

Die intraokulare Administration von Ziv-Aflibercept bei Gefäßerkrankungen scheint sicher. Diese multizentrische Untersuchung berichtet über die Langzeitsicherheitsergebnisse von Ziv-Aflibercept. Diese preiswertere Rezeptur von Aflibercept ist ursprünglich zur systemischen Chemotherapie entwickelt worden. Nach einem Minimum von 6 Spritzen zeigten 60 Patienten mit AMD, DME, zentralem Venenverschluss oder pseudophaker CMÖ eine signifikante Verbesserung der zentralen Netzhautdicke und bestkorrigiertem Fernvisus.
Während der Nachuntersuchungen (6-18 Monate später) waren keine Zeichen einer Linsentrübung oder posterioren Uveitis zu sehen und kein Patient hat die Studie verlassen. Diese Untersuchungsergebnisse unterstützen die bisherigen Ergebnisse, daß die höhere Osmolarität von Ziv-Aflibercept keine Netzhauttoxizität verursacht.

British Journal of Ophthalmology, Oktober 2017



Neues Anti-VEGF verhindert zentrales Makulaödem (CMÖ) nach retinalen Venenverschlüssen

Forscher untersuchten die Effizienz und Sicherheit von Conbercept (Lumitin) bei Patienten mit CMÖ nach retinalem Venenverschluss.
Ähnlich wie Aflibercept wurde Conbercept entwickelt, um länger als andere Anti-VEGF zu wirken, mit dem Potential, eine dreimonatliche Injektion für feuchte AMD zu ermöglichen.
Diese Phase 2 nicht-kontrollierte Studie untersuchte 60 Patienten mit zentralem oder Venenast-Verschluss, die dreimonatlich intravitreale Injektionen erhielten – gefolgt von PRN Injektionen nach dem 9. Monat.
Am Ende der Nachuntersuchung zeigten beide Studiengruppen eine signifikante Verbesserung des bestkorrigierten Fernvisus und eine Abnahme der zentralen Netzhautdicke nach durchschnittlich 7 Injektionen. Es wurden keine ernsthaften Sicherheitsrisiken nachgewiesen.

Retina, September 2017

V.i.S.d.P.  
Isabel Eymold Miriam Quanz
Kongress-Sekretariat MCN AG - Teamleitung Kongresse

Sollten Sie kein Interesse am DOC-EXPRESS haben, teilen Sie uns dies bitte unter Angabe Ihrer Email-Adresse über datenschutz@ophthalmochirurgie-kongress.de mit.
Für weitere Fragen oder Wünsche stehen wir Ihnen selbstverständlich sehr gerne unter der Email-Adresse quanz@mcn-nuernberg.de zur Verfügung.