Der von Ihnen verwendete Browser wird nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite im vollen Umfang zu nutzen.

MEYER-SCHWICKERATH LECTURE

Michael H. Foerster Warum wir die proliferative Vitreoretinopathie noch immer nicht besiegt haben!

Michael H. Foerster, Berlin
Samstag,
25. Juni 2022 - 11.15 Uhr
Saal Tokio
HAUPTSITZUNG
RETINA - FORTSETZUNG
Prof. Dr. med. Michael H. Foerster, FEBO
Kurfrstendamm 102
10711 Berlin
Tel.: +49 30 89044889
Email: foerster@augenaerzteberlin.de
   
geboren 15.12.1943 Windsbach/Mfr.
Schulen 1953 1963 Gymnasium Windsbach, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart, Goethe-Gymnasium Berlin
Studium 1963 1969 Universitt Tbingen, Freie Universitt Berlin, University of Miami, Choral Gables Fla. USA
(Bascom Palmer Eye Institute Prof. Dr. EWD Norton)
1969 Staatsexamen
1971 Promotion: FU Berlin Neurophysiologie (Prof. Dr. O.-J. Grsser)
Entladungsmuster retinaler Neurone in Abhngigkeit von der Narkosetiefe
1970 Approbation nach Medizinalassistenzeit Wenckebachkrankenhaus Berlin,
Gefngniskrankenhaus Berlin, Neurophysiologisches Institut II der FU Berlin
1970 1972 Forschungsassistent Neurophysiologie Berlin
1972 1976 Facharztausbildung Universittsaugenklinik Tbingen unter Prof. Dr. Elfriede Aulhorn,
Prof. Dr. GOH Naumann + Prof. Dr. A. Wessing
1976 1978 Facharzt und Oberarzt Universittsaugenklinik Tbingen
1977 Hospitation Augenklinik Rotterdam (Prof. Dr. H. Henkes und Prof. Dr. HGM van Lith)
1978 1990 Oberarzt; ab 4/1984 ltd. Oberarzt Universittsaugenklinik Essen
Prof. Dr. G. Meyer-Schwickerath; Prof. Dr. A Wessing
1979 Forschungsaufenthalt Hadassah Med. University, Jerusalem (Prof. Dr. E. Auerbach)
1987 Habilitation in klinischer Retinologie
1990 2010 Direktor: Augenklinik Klinikum Steglitz der FU Berlin, ab 1998 Charit,
Klinikum Benjamin Franklin
1993 1995 Dekan der Med. Fakultt der FU Berlin
1995 1998 rztlicher Direktor Klinikum Benjamin Franklin der FU Berlin
2010 2013 Augenklinik des DRK Klinikums Berlin Westend
2010 2018 Lehrbeauftragter Universit di Bologna
2017 2020 Chefarzt Augenklinik Heliosklinikum Berlin Buch
   
Forschungsschwerpunkte
Elektrophysiologie des Sehsystems unter unterschiedlichen klinischen Bedingungen. Indirekte Ophthalmoskopie (Patent 1982), Frhgeborenenretinopathie + Standardisierung der Therapie 1984, Optimierung der Netzhautchirurgie (SPR Studie) 2001; Einfhrung der Strahlentherapie bei Augentumoren mit Ruthenium-Applikatoren in Essen 1978 und Berlin 1992, sowie Etablierung der Protonentherapie am Hahn-Meitner Institut in Berlin 1998, Nachsorge + Folgeerkrankungen + Metastasierung (Diagnostik + Therapie) interdisziplinr; Entwicklung der mikrochirurgischen Techniken der Exo- und Endoresektion bei intraokularen Tumoren
Mitgliedschaften
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft seit 1972 Vorstandsmitglied seit 1998, DOG Prsident 2004/5
Ehrenmitglied seit 2016
SOE (European Ophthalmological Society) Executive Committee Member 2001-2004,
Secretary General 2004 2008
International Member American Academy of Ophthalmology, San Francisco 1982, since 2020 Life Time
International Member
Retinologische Gesellschaft seit 1988, Vorstand von 1996 2004, Ehrenmitglied seit 2016
Retina Society Boston seit 2007
Berlin-Brandenburgische Augenrztliche Gesellschaft seit 1991, Vorstand bis 2010
Berater bei der Bildung einer Med. Fakultt der Johannes Keppler Universitt Linz 2013 2014
Club Jules Gonin Lausanne seit 1988
European Academy of Ophthalmology (Chair XXVIII)
Ocular Oncology Group (ongoing)
Ehrungen
Bundesverdienstkreuz 2005 zur Entwicklung der Protonentherapie an der Charit und am Hahn Meitner Institut des Helmholtz Zentrums Berlin
Meyer-Schwickerath Vorlesung der Retinologischen Gesellschaft 2009
2014 Georg Klemperer Medaille der rztekammer Berlin
2016 Ehrenmitgliedschaft der Retinologischen Gesellschaft und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft
2017 Albrecht von Graefe Medaille der Berliner Med. Gesellschaft + Graefe Gedenkvorlesung
Publikationen
Mehr als 200 in Peer Review Journalen (pubmed) zu dem in den Forschungsschwerpunkten genannten Themenkreis und mehr als 400 Vortrge.
Susanne Binder
Susanne Binder
Wien
2015
Michael H. Foerster
Michael H. Foerster
Berlin
2022
Peter Wiedemann
Peter Wiedemann
Leipzig
2016
Gabriele E. Lang
Gabriele E. Lang
Ulm
2017
Bernd Kirchhof
Bernd Kirchhof
Kln
2018
Morten la Cour
Morten la Cour
Kopenhagen (Dnemark)
2019
Frank Holz
Frank Holz
Bonn
2021