Der von Ihnen verwendete Browser wird nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite im vollen Umfang zu nutzen.

Managementseminare

23. Juni 2022
M 1   Schnittstellenmanagement zwischen Zuweiser und Operateur Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (09.00 - 10.30 Uhr)
Moderation: Henning A. Goebel, Dsseldorf
 
Vortrge:  
Timetable Login   1.1
Schnittstellenmanagement zwischen Zuweiser und Operateur - Teil 2
Henning A. Goebel (Dsseldorf)
Operativ-ttige Zentren arbeiten hufig eng mit konservativen Augenarztpraxen zusammen, die ihre Patienten zur Durchfhrung von operativen Eingriffen zuweisen.
Gerade die Qualitt der operativen Leistung sowie ein professionelles Schnittstellenmanagement sind wesentliche Faktoren fr eine reibungslose und erfolgreiche Zusammenarbeit.
Im Rahmen des Kurses werden die verschiedenen Voraussetzungen und Mglichkeiten aufgezeigt, die insbesondere unter Bercksichtigung des Antikorruptionsgesetzes im Gesundheitswesen ( 299 a und b StGB) fr die Kooperation zwischen operativ ttigen Zentren und Zuweisern von Bedeutung sind.
 
M 2   Mitarbeiter(innen): Die richtigen finden und binden Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (11.00 - 12.30 Uhr)
Moderation: Birgit Fischer, Jever
Claudia Bilen, Wilhelmshaven
 
Vortrge:  
Timetable Login   2.1
Mitarbeiter(innen): Die richtigen finden und binden - Teil 1
Birgit Fischer (Jever)
Timetable Login   2.2
Mitarbeiter(innen): Die richtigen finden und binden - Teil 2
Claudia Bilen (Oldenburg)
Personalauswahl und Personalentwicklung spielen in vielen Praxen bestenfalls eine ganz kleine, oder sogar auch gar keine Rolle. Dabei liegt in der Auswahl und Fhrung von Personal einer der zentralen Schlssel fr die erfolgreiche Praxis. Eine gute Praxis bentigt heute Mitarbeiter(innen), die bereit und fhig sind, Vernderungen zu gestalten, Verantwortung fr ihre eigene Arbeit und die Praxis zu bernehmen und unternehmerisch zu denken und zu handeln. Solche Mitarbei-ter(innen) sind vielleicht nicht fr ein Tarifgehalt zu finden aber der Preis ist ja auch bei einem Sach-Investment nicht das wichtigste Kriterium. Ohne gute Mitarbeiter(innen) wird ein Teil des mglichen Praxiserfolges verschenkt.

Das Seminar vermittelt Praxisinhabern einen berblick ber wichtige Methoden modernen Perso-nalmanagements mit einem Schwerpunkt auf Personalsuche, -einstellung und -bindung.
 
M 3   Existenzgrndung in der Augenheilkunde Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (13.00 - 14.30 Uhr)
Moderation: Peter Heinz, Schlsselfeld
 
Vortrge:  
Timetable Login   3.1
Existenzgrndung in der Augenheilkunde
Peter Heinz (Schlsselfeld)
Die Augenheilkunde ist ein Fach, welches angesichts der demographischen und medizinisch-technischen Entwicklung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Deshalb ist die Niederlassung als freiberuflich selbststndige/r Augenarzt/-rztin auch in heutiger Zeit weiterhin sehr erfllend und vor allen Dingen auch wirtschaftlich lukrativ. Das gilt sowohl fr die operative als auch fr die konservative augenrztliche Ttigkeit. Der Schritt, sich nach der Facharztausbildung in eigener Praxis als freiberufliche/r selbststndige/r Augenarzt/-rztin niederzulassen ist dabei fr viele die wichtigste Entscheidung in ihrem beruflichen Leben - und wie alles Wichtige im Leben - mit einigen Fallstricken verbunden. Deshalb muss dieser Schritt gut berlegt und vor allem sehr gut vorbereitet werden.

Der Kurs soll Ihnen die Komplexitt eines solchen Schrittes verdeutlichen und gleichzeitig auf-zeigen, dass es sich dabei nicht um ein Hexenwerk handelt vor dem man Angst haben muss, da man mit solchen Dingen in der Ausbildung eher selten konfrontiert war. Es werden Ihnen die wichtigsten Punkte aufgezeigt, auf die man bei einer Existenzgrndung achten muss, wel-che Mglichkeiten der Niederlassung/Unternehmensformen es gibt und wie man die grbsten Fehler vermeiden kann.

Hierzu werden Ihnen die Schritte einer Existenzgrndung aus zwei Sichtweisen, nmlich der einer erfahrenen Praxisberaterin/-managerin, die schon viele Augenrztinnen und -rzte bei einem solchen Vorhaben begleitet hat, und aus der Sicht eines langjhrig niedergelassenen Augenarztes, der ber seine Erfahrungen hinaus aber auch Tipps und Tricks einbringt, aufgezeigt.
 
M 4   Personalbedarfsplanung und Termin- & Slot-Management fr ophthalmochirurgische Zentren Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (15.00 - 16.30 Uhr)
Moderation: Victoria Pollig, Dsseldorf
Jonas Eberle, Dsseldorf
 
Vortrge:  
Timetable Login   4.1
Personalbedarfsplanung und Termin- & Slot-Management fr ophthalmochirurgische Zentren
Victoria Pollig (Dsseldorf); Jonas Eberle (Dsseldorf)
Mit steigenden OP- und Patientenzahlen wachsen auch die Anforderungen an ophthalmochi-rurgische Zentren und die Anzahl eingesetzter Mitarbeiter erhht sich. Doch steht der steigen-de Personaleinsatz auch in einem angemessenen Verhltnis zum tatschlichen Bedarf?

Oftmals besteht bei der Einschtzung des Personalbedarfs zwischen den Angestellten (Wir haben viel zu wenig Personal) und der Unternehmensleitung (Wir haben viel zu viel Perso-nal) ein groer subjektiver Unterschied. Deshalb ist es sinnvoll, eine auf Fallzahlen und unter-schiedlichen Prozess-Kennzahlen beruhende, objektivierbare Personalbedarfsanalyse durch-zufhren.

Die Grundlagen hierfr und das methodische Vorgehen sind Bestandteile des beschriebenen Kurses. Auch mgliche Manahmen, die aus den berechneten Ergebnissen resultieren kn-nen, werden im Verlauf des Kurses behandelt. Schwerpunkt hierbei bildet das bedarfs- und ressourcengesteuerte Termin- und Slot-Management. Sowohl Anforderungen an ein gutes Terminplanungssystem als auch konkrete Umsetzungsvorschlge von der Theorie in die Pra-xis sind Inhalte des Kurses.

Hinweis: Der Kurs enthlt (im Vergleich zum gleichnamigen Kurs des Vorjahres) zahlreiche neue Inhalte.
 
 
24. Juni 2022
M 5   Zukunftsperspektiven im Personalmanagement Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (09.00 - 10.30 Uhr)
Moderation: Thomas Haupt, Bonn
Tobias Kesting, Kln
 
Vortrge:  
Timetable Login   5.1
Zukunftsperspektiven im Personalmanagement - Teil 1
Thomas Haupt (Bonn)
Timetable Login   5.2
Zukunftsperspektiven im Personalmanagement - Teil 2
Tobias Kesting (Kln)
1. Der Fachkrftemangel hat fr Personalabteilungen einen Change-Prozess eingeleitet, den die Corona-Pandemie nur noch beschleunigt hat. In diesem Seminar werden die neuen Aufgaben von Personalabteilungen und aktuelle Entwicklungen bzw. Zukunftsperspektiven dargestellt:
HR als Krisen- und Vernderungsmanager
2. Digitalisierung und Big Data
3. Neue Strategien im Recruiting
4. Green HR
 
M 6   IVOM Workflows professionell managen Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Seoul (09.30 - 11.30 Uhr)
Moderation: Victoria Pollig, Dsseldorf
Peter Mussinghoff, Mnster
 
Vortrge:  
Timetable Login   6.1
IVOM Workflows professionell managen - Teil 1
Victoria Pollig (Dsseldorf)
Timetable Login   6.2
IVOM Workflows professionell managen - Teil 2
Peter Mussinghoff (Mnster)
Klinische Studien zeigen hervorragende Ergebnisse im Bereich der IVOM-Therapie. Diese Ergebnisse knnen im Praxis- und Klinikbetrieb aber nicht immer erreicht werden. Anspruch und pharmakologische Mglichkeiten auf der einen Seite, sowie Praxis-Alltag und stetig stei-gende IVOM-Fallzahlen auf der anderen Seite scheinen in der Realitt hufig nicht vereinbar. Aber woran liegt das? Im Kurs werden praxisnah die zentralen Herausforderungen der IVOM-Therapie im tglichen Betrieb beleuchtet. Hieraus werden Best Practices fr eine optimale IVOM-Therapie (Prozessgestaltung im Rahmen der pr- und postoperativen Untersuchungen sowie am OP-Tag, Grundlagen des Qualittsmonitorings) abgeleitet und diskutiert.

Der Kurs stellt auerdem dar, welche konkreten Auswirkungen verschiedene Therapie-Schemata (PRN vs. T&E) auf die Patientenversorgung und das Praxismanagement haben und wie die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Zuweisern inhaltlich und technisch professionalisiert werden kann.
 
M 7   Kauf und Verkauf von Augenarztpraxen und OP-Zentren: Marktsituation, Verhandlung und steuerliche Gestaltungsmglichkeiten Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (11.00 - 13.00 Uhr)
Moderation: Jens Hellmann, Dsseldorf
Henning A. Goebel, Dsseldorf
 
Vortrge:  
Timetable Login   7.1
Kauf und Verkauf von Augenarztpraxen und OP-Zentren - Teil 1
Jens Hellmann (Dsseldorf)
Timetable Login   7.2
Kauf und Verkauf von Augenarztpraxen und OP-Zentren - Teil 2
Henning A. Goebel (Dsseldorf)
Aufgrund der stetigen Vernderungen des Gesundheitsmarktes und deren Auswirkungen auf die Augenheilkunde stehen viele rzte zunehmend vor der Frage, ob sie durch den Zukauf von konservativen und operativen Praxen expandieren oder unter Bercksichtigung des bevorstehenden (altersbedingten) eigenen Exits ihr Unternehmen verkaufen sollen.

Der Kurs vermittelt einen berblick ber die aktuelle Marktsituation, zeigt verschiedene Optionen auf und gibt Entscheidungshilfen.
Fr den Fall einer Erwerbsabsicht wird den Teilnehmern dargestellt, wie interessante Praxen und Partner ermittelt werden und auf welchen Grundlagen solche strategischen Entscheidungen beruhen sollten.
Fr den Fall der Veruerungsabsicht erfolgt eine Erluterung, nach welchen Kriterien potentielle Kufer gerade auch fr grere operative Einheiten gefunden und angesprochen werden.

Im weiteren Verlauf des Kurses werden die einzelnen Phasen eines Praxisverkaufs bzw. Praxiskaufs einschlielich der Berechnung fr die Kaufpreisfindung dargestellt. Hierbei werden die wichtigen steuerrechtlichen Rahmenbedingungen nher beleuchtet sowie sinnvolle Gestaltungsmodelle vorgestellt.
Abgedeckt werden ferner auch steuerliche Risiken und darauf bezogene Lsungen fr den hufig vorliegenden Fall, dass der die Praxis abgebende Arzt weiterhin als Angestellter seinen Beruf als Augenarzt ausben mchte.
 
M 8   Auswirkungen aktueller Gesetzesnderungen und Rechtsprechung auf den Praxisalltag Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (13.30 - 15.00 Uhr)
Moderation: Andreas Meschke, Dsseldorf
 
Vortrge:  
Timetable Login   8.1
Auswirkungen aktueller Gesetzesnderungen und Rechtsprechung auf den Praxisalltag
Andreas Meschke (Dsseldorf)
Das Recht des Gesundheitswesens unterliegt stetiger Vernderung. Der Gesetzgeber ist re-gelmig aktiv. Die Rechtsprechung tut ihr briges, um laufend bestehende Vorgaben fur nie-dergelassene rzte zu konkretisieren; in Einzelfllen berraschende Entscheidungen erschweren sodann bestimmte tradierte Verhaltensweisen im Bereich von Kooperationen, Abrechnungen, Praxiskufen und -verkufen usw.
Der Kurs gibt einen berblick ber gesetzgeberische Aktivitten der letzten zwlf Monate und Urteile mit einschneidenden Auswirkungen fr niedergelassene rzte. Dauerbrenner, zu denen es laufend etwas Neues zu berichten gibt, sind die Vorgaben des Antikorruptionsgesetzes im Gesundheitswesen ( 299 a und b StGB), neueste Entscheidungen zu rzte-Bewertungsportalen im Internet sowie Entscheidungen des Bundessozialgerichts im Zusammenhang mit Vertragsarztzulassungen. Sollten im Zeitpunkt der Veranstaltung konkrete Verfahren bekannt geworden sein, wird ber sie berichtet werden.
 
M 9   Digitalisierung in Praxis & Klinik Chancen und Risiken Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (15.30 - 17.00 Uhr)
Moderation: Karsten Kortm, Ludwigsburg
Peter Mussinghoff, Mnster
 
Vortrge:  
Timetable Login   9.1
Digitalisierung in Praxis & Klinik Chancen und Risiken - Teil 1
Karsten Kortm (Ludwigsburg)
Timetable Login   9.2
Digitalisierung in Praxis & Klinik Chancen und Risiken - Teil 2
Peter Mussinghoff (Mnster)
Die Digitalisierung findet zunehmend Einzug in der ophthalmologischen Praxis & Klinik. Heute sind viele Patienten in kurzer Zeit mit umfangreichen diagnostischen Methoden zu untersuchen, Ergebnisse und Befunde werden in der elektronischen Akte festgehalten und die Anforderung an die behandelnden rzte im Umgang mit Software, Datenbanken und Registern stei-gen stetig. Der Nutzen und Einsatzmglichkeit von knstlicher Intelligenz bei der Bildanalyse von Fundusbildern und OCT-Untersuchungen konnte bereits wissenschaftlich belegt werden.

Das Seminar mchte einen berblick ber modernes Datenmanagement in Praxis & Klinik sowie Mglichkeiten des Einsatzes von knstlicher Intelligenz und Machine Learning geben. Welche Chancen ergeben sich aus der Digitalisierung, wo liegen Grenzen und Risiken?
 
 
25. Juni 2022
M 10   Management von Augenzentren und Filialpraxen: Chancen und Risiken aus der Praxis fr die Praxis Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (08.30 - 10.00 Uhr)
Moderation: Nils Grave, Bremen
 
Vortrge:  
Timetable Login   10.1
Management von Augenzentren und Filialpraxen: Chancen und Risiken aus der Praxis fr die Praxis
Nils Grave (Bremen)
Bei schnell wachsenden Unternehmen mit dezentralen Einheiten stellt sich immer wieder die Frage nach der optimalen Steuerung und Integration von neuen Praxen und Unternehmenskulturen. Erfah-rungsberichte, insbesondere in dem ambulantisierten Gesundheitssektor, reichen von der absoluten Zentralisierung einerseits bis hin zur maximalen Dezentralisierung andererseits. Fr die rzte/innen und klinischen Mitarbeiter/innen sowie fr die Zunft der BWL er stellt sich daher die Frage, welches das richtige Modell im Gesundheitswesen allgemein sowie in der Augenheilkunde im Speziellen ist. Der Trend hinsichtlich Etablierung von MVZ-Strukturen und der vielschichtig und kontrovers gefhrten Debatten ob und inwieweit MVZs einen unverzichtbaren Bestandteil der medizinischen Versorgungssicherheit leisten, oder vielmehr eine unverhltnismige Tendenz zur Kommerzialisierung im Gesundheitswesen aufzeigen, zeigt sich unter anderem auch in der unterschiedlichen Betrachtung und Behandlung von Organisationsformen, Prozesssteuerungen und Akteuren im Gesundheitswesen.

In dem Seminar sollen Best Practice Anstze und unterschiedliche Herangehensweise sowie grundlegende Anforderungen an Fhrung und Management im Spannungsfeld zwischen stark ausgeprgter Autarkie und Individualitt von Standorten versus Grade der Formalisierung, Standardisierung und Zentralisierung vorgestellt werden. Die Frage, wie die Balance von Selbststndigkeit der einzelnen Einheiten auf der einen Seite und die Untersttzung durch professionelle zentrale Dienstleistungen auf der anderen Seite ermglicht werden kann, steht als Leitfrage ber dem Seminar.
 
M 11   Anstellung von rzten: Aktuelle vertragsarztrechtliche, berufsrechtliche und vertragliche Rahmenbedingungen Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (10.30 - 12.00 Uhr)
Moderation: Jrg Mssig, Dortmund
 
Vortrge:  
Timetable Login   11.1
Anstellung von rzten: Aktuelle vertragsarztrechtliche, berufsrechtliche und vertragliche Rahmenbedingungen
Jrg Mssig (Dortmund)
Die Anstellung von rzten in Arztpraxen und MVZ gewinnt weiterhin an Bedeutung. Die Gestaltung von Anstellungsverhltnissen hat Relevanz beim Betrieb von MVZ und auch deren Grn-dung. Die durch Gesetze und Rechtsprechung in der jngeren Vergangenheit genderten Rahmenbedingungen sind bei Praxisabgabe und -bernahme zu bercksichtigen. Der Gesetzgeber hat mit dem TSVG weitere Mglichkeiten zur Flexibilisierung der vertragsrztlichen Ttigkeit und zur Ttigkeit im Anstellungsverhltnis auch fr MVZ geschaffen. Die Gestaltung von Anstellungsverhltnissen in Arztpraxen und MVZ bietet flexible Modelle der Berufsttigkeit und im Rahmen von Nebenttigkeiten auch der sektorbergreifenden Kooperation. Planungen im Zusammenhang mit der Praxisgestaltung, Abgabe oder bernahme von Praxis sowie MVZ-Grndung und MVZ-Betrieb erfordern aufgrund der der komplexer werdenden Rahmenbedingungen zum Teil einen nicht unerheblichen zeitlichen Vorlauf. Aktuelle sozialgerichtliche Rechtsprechung erfordert zum Teil einen restriktiven Umgang mit liberal wirkenden gesetzlichen Regelungen. Fr Planungen und Investitionen gilt es, in der Gestaltung erkennbare Risiken zu vermeiden. Die Veranstaltung be-rcksichtigt die aktuelle Gesetzeslage sowie aktuelle Rechtsprechung und die Verwaltungspraxis der Kassenrztlichen Vereinigungen, Zulassungsgremien und rztekammern.
 
M 12   Die Abrechnung (GO) des operierenden Augenarztes Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (12.30 - 14.30 Uhr)
Moderation: Anne Hunold, Aachen
Joachim Magner, Grosshansdorf
 
Vortrge:  
Timetable Login   12.1
Die Abrechnung (GO) des operierenden Augenarztes - Teil 1
Anne Hunold (Aachen)
Timetable Login   12.2
Die Abrechnung (GO) des operierenden Augenarztes - Teil 2
Joachim Magner (Grosshansdorf)
In diesem interaktiven Kurs hat der Teilnehmer nach der Vorstellung grundstzlicher Aspekte fr die Erstellung von privatrztlichen Rechnungen in den verschiedenen Bereichen unbegrenzt Gelegenheit zur Diskussion.
 
M 13   Apps auf Rezept Timetable Login
Eine komplette Sitzung oder aber einzelne Vortrge knnen Sie durch Klick auf das zugehrige Icon in Ihrem Timetable hinzufgen.
Saal: Helsinki (15.00 - 16.30 Uhr)
Moderation: Rokas Gerbutavicius, Ludwigsburg
Ursula Hahn, Dsseldorf
Georg Michelson, Nrnberg
Klaus Dieter Lemmen, Dsseldorf
 
Vortrge:  
Timetable Login   13.1
Apps auf Rezept
Rokas Gerbutavicius (Ludwigsburg); Ursula Hahn (Dsseldorf); Georg Michelson (Nrnberg); Klaus-Dieter Lemmen (Dsseldorf)
Das Digitale-Versorgungs-Gesetz hat sog. Gesundheitsanwendungen, also Gesundheits-Apps, die Tr zum Regelbetrieb in Praxen und Kliniken geffnet. Viele Patienten nutzen schon jetzt Gesundheits-Apps, die sie zum Beispiel dabei untersttzen, ihre Arzneimittel regelmig einzunehmen oder ihre Blutzuckerwerte zu dokumentieren. Knftig knnen sie solche Apps von ihrem Arzt verschreiben lassen. Die Kosten dafr zahlt nach dem Gesetz die gesetzliche Krankenversicherung. Ziel des Kurses ist es, einen berblick ber bereits existierende Apps in der Augenheilkunde zu geben und zuknftige Einsatzmglichkeiten von digitalen Gesundheitsanwendungen zu diskutieren.